Language
Now in Minsk   The weather in Belarus

Startseite Wirtschaft und business Handelsprinzipien

Handelsprinzipien

Seit 1992 begann die Republik Belarus die Abkommen über den Freihandel mit ihren Handelspartnern abzuschließen.

Heutzutage gelten die entsprechenden Regierungsabkommen mit Aserbaidschan, Armenien, Kirgisistan, Tadschikistan, Kasachstan, der Moldau, Russland, Usbekistan, Turkmenistan, der Ukraine.

Seit dem 1. Januar 2010 wird im Zusammenhang mit dem Anfang der Tätigkeit der Zollunion auf dem ZollGebiet  der Länder von „Drei“ das einheitliche System der Tarifpräferenzen der Zollunion angewendet.

Im Zusammenhang mit der Bildung der Zollunion der Republik Belarus, der Republik Kasachstan und der Russischen Föderation wurde die Arbeit an der Unifizierung der Handelsregime mit Drittländern begonnen. Sie wird von der einheitlichen Verhandlungsdelegation geführt, zu der die Vertreter aller Mitgliedsstaaten der Zollunion gehören. Heute sind die einheitlichen Regime mit Serbien und Montenegro vereinbart.

Derzeit zeigten Interesse an der Einführung des Präferenzprizips mit der Zollunion – Regime des Freihandels – die Mitglieder der Europäischen Freihandels-Assoziation (Norwegen, die Schweiz, Island und Liechtenstein), Neuseeland, Vietnam, Ägypten, Syrien.

Außerdem wendet die Republik Belarus das Prinzip der meistbegünstigten Nation mit der Europäischen Union und der Europäischen Atomgemeinschaft, sowie in den handelspolitischen Beziehungen mit 131 Staaten an.