Language
Now in Minsk   The weather in Belarus

Startseite Wirtschaft und business Infrastruktur

Produktionsfaktoren: Transport und Kommunikation

Das moderne Business ist ohne effektive Kommunikationen nicht möglich. Belarus unterscheidet sich vorteilhaft von anderen GUS-Ländern durch die Qualität der Straßen, die Entwicklung des Straßennetzes, die Umfassung mit dem Mobilfunk und die Durchdringung des Internetzugangs.

Wegen seiner geographischen Lage und des Wirtschaftsentwicklungstandes hat Belarus große Möglichkeiten in der Verstärkung seiner Export- und Transitpositionen im eurasischen Raum.

Heutzutage beträgt der Anteil des Verkehrskomplexes in der Struktur von BIP 7,2%.

Durch Belarus gehen die wichtigsten Verkehrsströme des „geographischen“ Europas: der „vertikale“ Transportkorridor verbindet die Schwarzmeer- und Ostseeregionen, der „horizontale“ Transportkorridor – West- und Mitteleuropa mit Russland und Ländern der Mittelasien. Diese Korridore kreuzen sich gerade in Minsk. Über die Straßen werden über 100 Mio. Tonnen der Waren befördert, davon 90% — zwischen Russland und der EU.

Nach Angaben des amerikanischen Instituts Gallup befindet sich Belarus nach der Qualität der Autostraßen auf dem Platz 68 unter 148 Ländern, überholt nach dieser Kennziffer seine Partner nach der Zollunion — Russland (den 128. Platz) und Kasachstan (den 105. Platz), sowie die Nachbarn – Polen (125), die Ukraine (133), Lettland (122) und Litauen (97).

Außer Autostraßen gehören zum Verkehrssystem von Belarus Luftwege, Bahn- und Wasserwege.

Das neue Gebäude des Bahnhofs nimmt mehr als 7 Tsd. Fahrgäste auf. Foto: interfax.by.

In Belarus werden Züge der Marke Flirt der schweizerischen Herstellung betrieben. Am 4. Oktober wurde in der Stadt Fanipol die symbolische Kapsel in das Fundament des Werkes Stadler für die Produktion des Eisenbahn- und Stadtelektrotransportes gelegt. Foto: interfax.by.

Zur Zeit gibt es in der Republik Belarus 7 Flughäfen: Unitäres Republikunternehmen „Der Nationalflughafen „Minsk“, Flughäfen „Minsk-1“, „Gomel“, „Brest“, „Grodno“, „Mogiljow“ und „Witebsk“. Alle wurden zugelassen, die internationalen Flüge zu sichern.

Die Mehrheit der Reisenden fliegt nach Belarus. Die Flughäfen gibt es in jeder Gebietsstadt, sie wurden zugelassen, die internationalen Flüge zu bedienen. Foto: interfax.by.

Die nationale Luftverkehrsgesellschaft „Belavia“ erweitert ständig den Flugzeugenpark und vergrößert das Volumen der Passagierbeförderung.  2012 wurde durch die Gesellschaft den 19. Flugzeug erworben und den millionsten im laufenden Jahr Luftreisenden befördert.

Der nationale Frachtführer – Belavia. Foto: interfax.by.

An der Belarussischen Eisenbahn verkehren regelmäßig Containerzüge: „Wostotschnyj veter“, „Kasachstanskij vektor“, „Mongolskij vektor“, „Folkswagen RUSS“, „Peugeot-Citroen“, „Moskwitsch“, ZUBR und „Wiking“.  2011 wurde das Projekt zur Beförderung mit dem Containerzug aus  Chongqing (China) nach Duisburg (Deutschland) begonnen. Außerdem nimmt die Belarussische Eisenbahn an der Umsetzung des Projektes von OAO „Russische Eisenbahnen“ „Transsib für 7 Tage“ teil, das zum Jahr 2015 die Güterlieferung von den östlichen Grenzen bis Brest in 7 Tagen gewährleistet. Für die Containerzüge wurden die konkurrenzfähigen Tarife festgestellt, es werden die beschleunigte Verarbeitung von Containern und Wagen mit Frachten auf den Übergabestationen, ihr Zug auf dem Gebiet der Republik Belarus kurzfristig  und fahrplanmäßig gewährleistet. Das Beispiel der koordinierten Zusammenarbeit der Eisenbahnadministrationen von Belarus, Litauen und der Ukraine ist der Zug „Wiking“, der regelmäßig seit 2003 verkehrt. 2009 billigte die Kommission der Europäischen Union für Transport „Wiking“ als das beste europäische Projekt der Güterbeförderung.

Die Mehrheit der Containerbeförderungen durch den Grenzübergang „Brest-Terespol“ wird nach einem einheitlichen Frachtbrief durchgeführt, das erlaubte die Friste der Frachtlieferung zu beschleunigen, die Fragen der Organisation der Frachtlieferung zu vervollkommnen und damit die Bedingungen für die Heranziehung der zusätzlichen Volumen der Beförderungen zu schaffen. Für 2011 fuhren im Transitverkehr auf der Belarussischen Eisenbahn nach dem Frachtbrief CIM/SMGS in der Richtung Westen-Osten 917 Züge, 28,97 Tsd. Wagen und 37,05 Tsd. Container, und  in der Richtung Osten-Westen – 780 Züge, 21,1 Tsd. Wagen und 40,33 Tsd. Container.

Die Belarussische Eisenbahn führt auch das System der vorläufigen Informierung der Zolldienststellen über die durch den Eisenbahntransport beförderten Waren ein.

Als Alternative zum Bahntransport bieten die belarussischen Verkehrsarbeiter den Wasserweg an, der über die Flüsse Pripet und Dnjepr geht und die Import-Export-Frachten aus Belarus in das Schwarze Meer und Mittelmeer zu befördern erlaubt.

 2010 bestätigte die Regierung des Landes die Strategie der Entwicklung des Transitpotentials von Belarus auf den Jahren 2011-2015.  2008 wurde das nationale Programm der Entwicklung des Logistiksystems bis 2015. Nach Berechnungen der Regierung erlaubt die Umsetzung dieser Programme Belarus in die regionalen Spitzenreiter im Bereich der Logistik führen und es wird die bedeutenden Festigung  seiner Positionen im Bereich der Transitbeförderungen fördern. Seit 2008 wurde in die Infrastruktur des logistischen Systems von Belarus mehr als Br 1,1 Billion herangezogen, das erlaubte  2012 das Volumen des Umschlags innerhalb der Republik um 14,3% zu vergrößern, und im Transitverkehr – um 3,1%. Im Land gibt es 7 Logistikzentren, auf denen Gebiet die spezialisierten Lagerräume für die Lagerung und den Umschlag gegründet werden. Hier gibt es Bedingungen für die ununterbrochene Arbeit der Zolldienststellen, Zollanmelder und Begleitdiensten der Staatsaufsicht, für Speditions- und Brokerorganisationen, Versicherungsunternehmen. Es ist zu erwarten, dass es zum Jahr 2015 die Zahl der Logistikzentren 50 erreicht.

Der Index der Logistikeffizienz in Belarus ist nach Beurteilungen der Weltbank höher als im benachbarten Russland. Die Republik nimmt den 91. Platz nach der Schaffung von Bedingungen für Frachtlieferung in der Rangliste der Weltbank und die Russische Föderation nimmt den 95. Platz ein. Dabei werden in der Republik Maßnahmen zur Erhöhung der Position der Republik in diesem Rating bis zum 50.-60. Platz getroffen.

Eine wichtige Rolle spielen in der Infrastruktur der Republik Kommunikationen und Verbindung.

Das unitäre Republikunternehmen „Beltelekom“ bedient die stationäre Verbindung, die über 4 Mio. Abonnenten benutzen.

Die Zahl der Nutzer des Mobilfunkes beträgt über 10,5 Mio. Abonnenten. Die Arbeit des Mobilfunkes in Belarus sichern vier Operatoren: Privatunternehmer „Velcom“ (Warenzeichen Velcom), SOOO „MTS“ (Warenzeichen MTS), ZAO „Best“ (Warenzeichen Life:)) und Gemeinschaftsunternehmen OOO „BelSel“ (Warenzeichen DIALLOG). Zu den Dienstleistungen gehört auch die Gewährung des Mobilfunkes mit der Anwendung der Technologie 3G.

Die Gesamtzahl der Internetnutzer in Belarus beträgt fast 4 Mio. Menschen. Der Zugang zum Internet ist frei und unbegrenzt, alle Tendenzen des Weltinternets werden operativ übertragen und im belarussischen Segment angepasst. Die Mehrheit der belarussischen Internetnutzer bekommt den Zugang zum Netz durch die stationären Linien des Fernverkehrs. Dabei benutzt der wesentliche Teil den Zugang nach der Technologie Wi-Fi, diese Möglichkeit geben 4 Unternehmen-Operatoren. Insgesamt gibt es in Belarus viele Unternehmen-Vermittler, die die Dienstleistungen nach dem Zugang zum Internet sowohl an die natürlichen Personen als auch an die Korporationskunden erbringen.

Zum Jahr 2015 übersteigt die Geschwindigkeit des Zugangs zum Internet 100 Mbit/s und in der Aussicht – 1 Gbit/s, das macht die Nutzung des Internets zweifellos noch bequemer. Dabei hängen die Nutzer vom „stationären“ Internet weniger ab. Heute genießt das mobile Internet im Format 3G und 3G+ die größere Beliebtheit.

Gastfreundliche belarussische Straßen. Foto: Evgenij Khatskewitsch.