Language
Now in Minsk   The weather in Belarus

Startseite Politik Innere Sicherheit

Entgegenwirkung den Verbrechen

Eine der Hauptrichtungen der staatlichen Politik von Belarus ist die innere Sicherheit des Landes und vor allem der Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus.

Das wichtigste Ergebnis der Arbeit aller Rechtsschutzorgane im Jahr 2012 war die Senkung der Wachstumsrate von Verbrechen. Foto: Alexej Isatschenko (interfax.by).

Im Land funktioniert effektiv das System der Organe für innere Angelegenheiten. Die vorbeugenden Maßnahmen zur Prävention der Rechtsverletzung werden regelmäßig getroffen. Es wurde die Anti-Korruptions-Gesetzgebung angenommen. Man erlernte die internationale Erfahrung der Entgegenwirkung den feindlichen Übernahmen und anderen Missbräuchen im Bereich der unternehmerischen Tätigkeit.

Es wurde ein Konzept der Vervollkommnung des Systems der Maßnahmen der strafrechtlichen Verantwortung und der Ordnung ihrer Umsetzung.

Wichtigste Aufgabe des Staates wurde der Kampf gegen die Korruption. In die Liste der Verpflichtungen aller staatlichen Einrichtungen und Organisationen wurde die Entgegenwirkung den Korruptionserscheinungen  aufgenommen. Im Januar-Juni 2012 wurden in der belarussischen Hauptstadt 208 Korruptionsverbrechen registriert, das ist um 24,4% weniger im Vergleich zu derselben Periode 2011. Durch die Organe der Staatsanwaltschaft der Stadt Minsk wurden 31 Anti-Korruptions-Prüfungen durchgeführt.

Die wichtigsten Ergebnisse der Arbeit aller Rechtsschutzorgane 2012 waren die Senkung der Wachstumsrate der Verbrechen, des Niveaus der Kriminalisierung der Wirtschaft, die Schwächung der Positionen des organisierten Verbrechertums, die Sanierung der Situation auf den Straßen und auf öffentlichen Plätzen, die Verringerung von schweren Verbrechen und Kapitalverbrechen um 12%, einschließlich der Ermordungen, vorsätzlichen schweren Verbrechen gegen das Eigentum, Verbrechen, die mit Drogen verbunden sind.

Im Land funktioniert aktiv das System der Organe für innere Angelegenheiten. Foto: Evgenij Khatskewitsch (interfax.by).

Belarus trifft prophylaktische Maßnahmen zur Unterbindung von extremistischen Erscheinungen und kämpft aktiv gegen den illegalen Umsatz der Suchtmittel und psychotropen Stoffen. Für die letzten 2 Jahre hat Belarus in die Liste der für den Umsatz verbotenen Präparate mehr als 100 neue Suchtmittel, psychotrope Stoffen und ihrer Analoga, einschließlich 3 drogenhaltiger Pflanzen  eingetragen. Das Innenministerium des Landes trat mit der Initiative auf, die Strafe für die Einfuhr in Belarus der Suchtmittel aus Partnerstaaten der Zollunion zu verhärten. In diesem Jahr haben die Mitarbeiter der Rechtsschutzorgane der Republik Belarus 29 Kanäle der Lieferung nach Belarus von Suchtmitteln gesperrt, 40 aktive Teilnehmer wurden festgenommen. Unter ihnen sind 4 Staatsbürger von Russland und 2 Staatsbürger von Litauen. Der Transit und die Einfuhr der Suchtmittel nach Belarus erfolgen sowohl aus westeuropäischen Ländern als auch vom Territorium Russlands.